Ist Parodontitis als Entzündung ansteckend?

Parodontitis ist eine Infektionserkrankung und daher auch ansteckend. Deshalb gilt es die verschiedenen Wege einer möglichen Ansteckung im Auge zu behalten.

Parodontitis wird von einer bestimmten Gruppe aggressiver Bakterien ausgelöst und gilt ab einem Alter von 40 Jahren als häufigster Grund für den Verlust eines Zahnes. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien der Parodontologie wurde nachgewiesen, dass Parodontitis als echte Infektionskrankheit ansteckend ist. Aus diesem Grund können Personen, die sich nahestehen, z.B. Partner, Geschwister, Eltern und ihre Kinder untereinander zu einem Risiko werden. So kann eine geteilte Trinkflasche oder ein Kuss zur Übertragung der parodontopathogenen Keime und damit der Erkrankung führen.

Daher gilt es, im Falle des Auftretens von Symptomen, z.B. Mundgeruch, Bluten des Zahnfleischs, verlängerten Zahnhälsen oder einer fühlbaren Lockerung der Zähne unsere Zahnarztpraxis für eine Kontrolluntersuchung aufzusuchen. Eine rechtzeitig erfolgte Parodontalbehandlung schützt Sie vor Zahnverlust und Angehörige vor einer Ansteckung. Langfristiger Zahnerhalt mit einem gesunden Kieferknochen ist mit einer rechtzeitigen und einmaligen professionellen Parodontalbehandlung möglich.